Sie sind hier:  HomeFachmagazin > Zweisprachige Artikel

VDG-Nachrichten 02/2021

 

Japan - Tokyo Hideaki Hashimoto's Glasapparatebläserei

Wie schreibt man Glasblasen auf Japanisch? Ganz „einfach“:  吹 き ガ ラ ス Schon die Schrift macht deutlich, wie vielfältig das Arbeitsleben auf unserem Planeten ist. Auf den folgenden Seiten laden wir Sie nach Tokio ein, einen Fachmann und Kollegen zu besuchen, der dem VDG keineswegs unbekannt ist. Hashimoto Hideaki ist selbständig und betreibt in der japanischen Hauptstadt eine Glasbläserei. Auf den folgenden Seiten beschreibt er seine Karriere, sein Unternehmen und wie er zu all dem Fachwissen kam, das er so erfolgreich umgesetzt hat.

Weiterlesen

 

 

 

 

 

 


Japan - Tokyo: Hideaki Hashimoto's glassblowing workshop

How do you write “glassblowing” in Japanese? Very simple: 吹 き ガ ラ ス Just writing it shows how diverse working life on our planet is. We invite you to Tokyo to visit a specialist who is by no means unknown to the VDG. Hashimoto Hideaki is self-employed and runs a glassblowing workshop in the Japanese capital. In the following pages, he describes his career, his company and how he came to all of the specialist knowledge that he has implemented so successfully.

continue

 

 

 

 

VDG-Nachrichten 02/2021







Europas nördlichste technische Glasbläserei

Geschichte

Die technische Glasbläserei der NTNU wurde in den sechziger Jahren als institutseigene Werkstatt des Instituts für Physik gegründet. Später wurde sie organisatorisch der naturwissenschaftlichen Fakultät zugeordnet.

Weiterlesen

 

 

 

 

 

 




Europe’s northernmost scientific glassblowing workshop?

History

The scientific glassblowing workshop at NTNU was founded in the 1960s as an institute-workshop at the institute for physics. After a while the workshop was put under the administration of the faculty of natural sciences. The customers are mainly from NTNU, but orders from external research institutions are also accepted.

continue

 

 


 

 

VDG-Nachrichten 01/2021




 

T(h)eeater mit der Kanne

Die Anfragen kommen nicht mehr so oft wie früher. Wohl auch, weil ich den Einstiegspreis, egal um welchen Prototypen es sich handelt, sehr hoch ansetze. Worum es geht? Design! An der Fachhochschule in Münster wird dieser Studienzweig angeboten. Als die Anfragen noch häufiger kamen habe ich den Preis immer zu niedrig kalkuliert. Der Teufel steckt bei diesem Thema im Detail. Ein Bogen von 30° lässt sich normalerweise gut machen, aber es kann manches Mal sehr schwierig sein, diesen während der Arbeit zu messen. Und: De-signer sind keine Handwerker und lernen in ihrem Studium nur einen Bruchteil der Praxis kennen. Daher sind Toleranzen für sie ein Fremdwort.

Weiterlesen

 

T(h)eeater with the pot

The inquiries don't come as often as they used to. Probably partly because I set the starting price very high, regardless of the prototype. What am I talking about? Design! This field of study is offered at the University of Applied Sciences in Münster. When the inquiries still came more frequently, I always used to calculate the price too low. The devil is in the details: A 30° arc is usually easy to make, but at times it can be very difficult to measure as you work. And: Designers are not craftsmen and only get to know a fraction of the practical experience during their studies. Therefore, tolerances are a foreign concept to them.

continue

 

 

VDG-Nachrichten 04/2020




 

Glas und Medizin Ein Schulungsgerät für die Platzierung von Aortenstents

Hintergrund: Aorten-Erkrankungen existieren in einer Vielzahl von Zuständen, von klinisch unauffällig bis akut symptomatisch, die praktisch jeden Teil der Aorta betreffen. Eingehende Studien zu Aorten-Erkrankungen, die in den letzten zwei Jahrzehnten zunehmend durchgeführt wurden, haben unser Verständnis, dass die Aorta ein aktives lebendes Organ und nicht nur ein passiver Hohlkanal ist, der Blut transportiert, erheblich verbessert.

Weiterlesen

 

Training Aid for Aortic Stent Placement

 

Background: Aortic diseases represent a variety of conditions from clinically silent to acutely symptomatic, which affect virtually any part of the aorta. In-depth studies of aortic disease conducted increasingly over the past two decades have significantly enhanced our understanding that the aorta is an active living organ and not just a passive hollow conduit that transports blood

continue

 

 

VDG-Nachrichten 03/2020




 

Edelstahlgewebe  - ein echter Asbestersatz

Meine Lieblingsrubrik in den VDG-Nachrichten sind die persönlichen Favoriten an Hilfswerkzeugen oder bevorzugte Materialen, die in einer guten Glasbläserei nicht fehlen sollten.  So möchte auch ich einen Arbeitsstoff vorstellen, der bei mir täglich für unterschiedlichste Arbeitsschritte zum Einsatz kommt und für mich absolut alternativlos ist – gewebter Edelstahl.

Weiterlesen

 

Stainless steel mesh - a real substitute for asbestos

My favourite part of the VDG-News is the section presenting tools or materials which every good glassblowing workshop should not be without.  So I would also like to present a material that I use every day for a wide variety of work processes and for which, for me, there is absolutely no alternative – interwoven stainless steel.

continue

 

 

VDG-Nachrichten 02/2020




 

Technische Apparatekunst

Sie sind selten, Glasapparatebauer die mit Kunst und Technik gleichermaßen Sicherheit im Beruf erreicht haben. Bernd Weinmayer aus Tirol hat es erreicht. Der gelernte Glasapparatebauer berichtet, wie er vor rund 30 Jahren, von klaren Vorstellungen geführt, seinen steinigen und abenteuerlichen Weg in die Selbständigkeit einschlug und von der Feststellung, dass Corona nicht unbedingt Untergang bedeuten muss. Es ist ihm sehr wichtig, mit seinem Bericht junge Glasbläser und Firmeninhaber zu motivieren. Gerade jetzt, in einer Zeit, die vielen kleinen Unternehmen den Atem raubt. Individualität, Kreativität, Neugierde, und gesunde Unbequemlichkeit sind in der Lage vieles zu überdauern.

Weiterlesen



The art of technical apparatus

It is rare to find glass apparatus maker who have achieved professional job security through a combination of art and technology in equal measure. Bernd Weinmayer from the Tyrol in Austria is one of those who has achieved it. The trained glass apparatus maker reports how, some 30 years ago, guided by a clear vision, he set off on his rocky, adventurous path to independence, and how he discovered that the coronavirus does not necessarily mean the end. Motivating young glassblowers and business owners is very important to him, especially now, at a time when many small businesses are having their breath sucked out of them. Individuality, creativity, curiosity, and healthy degree of discomfort can survive many things.

continue

VDG-Nachrichten 02/2018




 

3-D Druck mit Glas

Durch ein neues Verfahren lassen sich komplexe Formen aus Glas im 3D-Druck herstellen. Komplizierte, hochgenaue Strukturen aus Glas lassen sich durch eine am KIT entwickelte Methode im 3D-Druck fertigen.

Dreidimensionales Drucken ermöglicht das Herstellen äußerst kleiner und komplexer Strukturen auch in kleiner Serie. Durch ein, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Verfahren, lässt sich erstmals auch Glas für diese Technik nutzen. Aufgrund seiner Eigenschaften wie Transparenz, Hitzebeständigkeit und Säureresistenz eröffnen sich mit der Verwendung von Glas im 3D-Druck vielfältige neue Anwendungsmöglichkeiten für die Fertigung und Forschung, statt zum Beispiel in der Optik, der Datenübertragung und Biotechnologie. Das Verfahren wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Weiterlesen

 

 



3-D Printing of Glass

New Procedure Allows Complex Forms of Glass to Be Made by 3D-Printing. Complicated high-precision structures made of glass can be manufactured in a 3Dprinting process developed at the KIT.

Three-dimensional printing allows extremely small and complex structures to be made even in small series. A method developed at the KIT for the first time allows also glass to be used for this technique. As a consequence of the properties of glass, such as transparency, thermal stability and resistance to acids, the use of this material in 3D-printing opens up manifold new applications in production and research, such as optics, data transmission, and biotechnology. The process is published in “Nature”.

continue